Paste gegen Elaste
10. Februar 2016
16 Uhr
Echte männer haben nerven wie Stahlseile. Und ebensolche Haare.

Ein Mann hat es im Leben wirklich geschafft, wenn irgendetwas nach ihm benannt wird:
Darwinfinken, Hubble-Teleskop – oder Curtis-Cut: Tony Curtis’ legendäre Pomadetolle, die der urmännlichsten Frisur überhaupt zugrunde liegt. Stylingcreme ins Haar, mit den Fingern durchkämmen, Tolle in Form drücken, fertig.
Grund genug für Angus Mitchell, dessen Vater Paul 1980 seinen Namen als weltberühmte Friseurmarke zu verewigen wusste, die Pomade 2012 neu zu beleben. Die weißlich-cremige „Construction Paste“ als Starprodukt der Styling- und Pflegeserie Mitch, speziell für Männerhaare. Neues Design, neue Hightechtextur, altes Lied: der Curtis-Look, für einen echten Kerl immer noch das lässigste Styling der Welt.

Aufmacher-Foto ©Fotostudio Condé Nast